3000km

Etwas über ein Jahr bin ich jetzt mittlerweile mit unserem E-Roller auf den Straßen von Köln unterwegs. Der Tacho zeigt 3.000km an. Ich weiß nicht wie es dir geht, aber wenn ich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln so tagtäglich unterwegs bin, merke ich gar nicht wie viele Kilometer ich so zurücklege. Vor allem da ich nur in einer Stadt unterwegs bin. Doch die Grundfläche von Köln und die zugehörigen Kilometer werden schnell vergessen. Seit ich mit dem Roller durch die Stadt kurve sieht das anders aus. Aufgrund der 50km Reichweite, die der Roller hat, muss ich zum Teil auch schon mal anders voraus planen.  

Sehr interessant sind jedoch auch die Begegnungen, die ich mit meinem elektrischen Gefährt im Straßenverkehr so mache. Zum einen gibt es die Passanten, die über die Existenz von Elektrorollern mehr oder minder schon Bescheid wissen. Der ein oder andere Blick ist jedoch schon ganz witzig.

Eine ganz andere Sache sind jedoch die gefühlten Beratungs- und Verkaufsgespräche, die ich an manchen Tagen mit einem anderen Roller- oder Fahrradfahrer während den Rot-Phasen an den Ampeln führen kann: Wie hoch ist denn die Reichweite? Wie schnell fährt er denn? Was kostet solch ein Roller? Wenn man, wie ich, von dem UNU entsprechend begeistert ist, gibt man natürlich gerne Auskunft.

Für mich ist und bleibt jedoch auch die Anlieferung des Rollers ein ganz besonderer Tag. Da der Roller über die Website von UNU-Motors bestellt wurde und ich nicht in den nächstbesten Laden gehen konnte, wurde der Roller per Spedition von DHL auf einer Europalette angeliefert und die letzten Handgriffe bei der Endmontage musste ich selbst erledigen. Nämlich die Rückspiegel und das Kennzeichen montieren. Dies war schnell erledigt und da der Akku zum Glück schon vorgeladen war, konnte ich innerhalb von wenigen Minuten auch schon zur ersten Ausfahrt aufbrechen.

Hinterlasse einen Kommentar